Wohnriestern

Gefördert werden

Seit 2008 besteht die Möglichkeit  die staatlich geförderten  Altersvorsorgezulagen, die Sie sonst nur bei "normalen" Rieterverträge nutzbar waren,  seit diesem Zeitpunkt auch für die Anschaffung von selbstgenutzem Wohneigentum zu verwenden.

  1. eine Wohnung in einem eigenen Haus (auch wenn sich die Wohnung im eigenen Mehrfamilienhaus befindet) oder
  2. eine eigene Eigentumswohnung oder
  3. eine Genossenschaftswohnung einer in das Genossenschaftsregister eingetragenen Genossenschaft 

Wie sieht die Förderung aus?

Die Zulagen fließen hier in einen Bausparvertrag oder ein riestergefördertes Bankdarlehen das zur Finanzierung / Tilgung eines entsprechenden Darlehens eingesetzt werden kann. Die im Gesetz vorgesehene nachgelagerte Besteuerung wird durch ein Wohnförderkonto sichergestellt.

Das ist ein eher komplexer Prozess der in der abgebildeten Grafik veranschaulicht wird. Wichtig - verläuft nicht alles nach Plan - bewohnt man im Alter die eigene Immobilie nicht mehr sind Beträge oft in einer Summe zu versteuern.

Fazit:

Es ist genau abzuwägen ob diese Form der staatlichen Rieternutzung für den einzelnen die sinnvollste Lösung ist. Sprechen Sie uns - wir beraten Sie gern dazu.

Hier finden Sie Informationen zur normalen Riesterrente.